Kooperative Büros für junge Gründer

Junge Unternehmensgründer mit kooperativen Büros unterstützen

Pressemitteilung CDU-Landratskandidat Raphael Schäfer

Mit kooperativen Büros junge Unternehmensgründer in der Startphase unterstützen

Gerade für Start-Ups und junge Gründer sind günstige Rahmenbedingungen zu Beginn der Unternehmensentwicklung wichtig. CDU-Landratskandidat Raphael Schäfer will sie mit der Schaffung und Bereitstellung geeigneter Räumlichkeiten unterstützen.

„Kooperative Büros oder so gennannte Coworking Spaces, also Büroräume deren Anmietung zeitweise (tages-, wochen- oder monatsweise) zu günstigen Konditionen möglich ist, können gerade für junge Unternehmer in der Anfangsphase eine große Hilfe sein“, so Schäfer. „Gerade zu Beginn der Unternehmensgründung sind die finanziellen Mittel begrenzt. Parallel ist jedoch wichtig, auch repräsentative Büroräume anbieten zu können, um potentielle Kunden auch bei den Vertrags- bzw. Produktberatungen adäquat empfangen zu können. Coworking Spaces bieten zudem die Möglichkeit der Nutzung eines gemeinsamen Sekretariats oder Organisationsbüros und vielem mehr.“

Auch für Pendler in die Grenzregion kann die zeitweise Nutzung eines wohnortnahen Büros durchaus Vorteile bieten und auch zu einer Entlastung des Pendler-Verkehrs beitragen. „Das Modell der Kooperativen Büros halte ich im Rahmen der regionalen Wirtschaftsförderung für ein ideales Instrument, um jungen Unternehmern gerade in der schwierigen Anfangsphase durch die öffentliche Hand unter die Arme zu greifen. Daher möchte ich zentral gelegene Räumlichkeiten finden und auch Kooperationen mit anderen Partnern prüfen.“ so der CDU-Landratskandidat.