Videoüberwachung zum Schutz der Bürger

CDU-Stadtratsfraktion bekräftigt Forderung nach mehr Videoüberwachung:
Die Sicherheit der Bürger hat oberste Priorität – mehr Videoüberwachung in Saarlouis notwendig

Pressemitteilung der CDU-Stadtratsfraktion

Saarlouis, 28. Oktober 2016

Die CDU-Stadtratsfraktion bekräftigt ihre Forderung von Anfang des Jahres nach mehr Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen in Saarlouis. „Die Welt um uns herum hat sich geändert. Die Bürger werden aufgrund der abstrakten Gefährdungslage und terroristischen Anschläge in unseren Nachbarländern, aber auch in Deutschland zunehmend sensibler. Dem Bedürfnis nach mehr Sicherheit müssen wir Rechnung tragen. Die Videoüberwachung ist hierbei ein geeignetes Mittel, die Arbeit der Polizei zu unterstützen und für mehr Sicherheit zu sorgen,“ so Raphael Schäfer, CDU-Fraktionsvorsitzender.

Raphael Schäfer weiter: „Niemand muss Angst vor einem Überwachungsstaat á la George Orwell haben. Es geht nicht darum flächendeckend Videoüberwachung durchzuführen, sondern an besonders gefährlichen Orten und bei Großveranstaltungen wie beispielsweise Weihnachtsmärkten oder der Saarlouiser Emmes Videokameras einzusetzen. Deshalb ist auch klar, dass in der aktuellen Situation datenschutzrechtliche Bedenken gegenüber der Sicherheit unserer Bevölkerung zurückstehen müssen.“

Die Pläne von Innenminister Klaus Bouillon zur Ausweitung der Videoüberwachung im Saarland sind der richtige Weg. Die PI Saarlouis erfährt Anfang 2017 durch die neue OpE-Einheit eine deutliche personelle Verstärkung. „Insoweit ist der flankierende Einsatz von Videotechnik ein wesentlicher Baustein für mehr Sicherheit,“ so Raphael Schäfer abschließend.