Keine Neubaugebiete auf der grünen Wiese

Die CDU-Stadtratsfraktion Saarlouis erteilt der Forderung nach Ausweisung von großflächigen Neubaugebieten auf der grünen Wiese eine klare Absage.

Die CDU-Stadtratsfraktion Saarlouis erteilt der Forderung nach Ausweisung von großflächigen Neubaugebieten auf der grünen Wiese eine klare Absage.
Dazu der Fraktionsvorsitzende Tim Flasche: „Neubaugebiete auf der grünen Wiese haben unmittelbare Konsequenzen, nämlich Verödung der Ortszentren und Preisverfall in den Neubaugebieten der 60er- und 70er-Jahre. In Saarlouis wären davon vor allem der komplette Stadtteil Steinrausch und große Teile Rodens betroffen. Das wird es mit uns nicht geben.
Noch Anfang der 2000er war die SPD derselben Meinung und verhinderte deswegen das Neubaugebiet Ronnhoed. Bedauerlicherweise ist das Wissen um diese Zusammenhänge in der Saarlouiser SPD verloren gegangen und hat nun zur Rolle rückwärts geführt. Die von Minister Bouillon angekündigte Ausnahmegenehmigung mag für andere Kommunen Sinn machen, für Saarlouis werden wir sie nicht in Anspruch nehmen. Wir setzen nach wie vor auf eine behutsame Stadtentwicklung, die die Interessen aller -älterer und jüngerer- Saarlouiser im Blick hat.“

Die CDU-Stadtratsfraktion Saarlouis empfiehlt der SPD erst einmal ihre eigene Position zu Thema „Neubaugebiete“ zu klären, bevor sie eine öffentliche Diskussion anzettelt.
Dazu der Fraktionsvorsitzende Tim Flasche: „Anfang der Woche fordert die SPD abweichend vom bisherigen Lückenschlussverfahren große Neubaugebiete auszuweisen; schon Ende der Woche nun das panische Dementi, man wolle doch nur Baulücken durch kleine Neubaugebiete schließen. Letzteres ist aber genau das, was wir seit Jahren tun. So zuletzt beim Baugebiet „In der Muhl“, wo immer noch Grundstücke frei sind. Mein Fazit: Mal wieder viel heiße Luft um nichts.“